Strafanzeige erstatten

Strafanzeige erstatten - Ja oder nein?

 

In einigen Bereichen des Strafrechts stellen sich die Opfer diese Frage nicht lange - wer um sein Geld betrogen wurde oder wem etwas geklaut wurde, der zögert nicht lange, das Unrecht auch anzuzeigen, um den Täter zur Rechenschaft zu ziehen. 

 

Schwieriger zu beantworten wird die Frage im Zusammenhang mit den sensiblen Bereichen des Strafrechts. Die Rede ist insbesondere von den Sexualdelikten. Ein Sexualdelikt zur Anzeige zu bringen, bedeutet immer auch, viel von sich selber und den intimsten Geschehnissen preisgeben zu müssen.

 

Opfer einer Sexualstraftat, zB. einer Vergewaltigung fürchten zudem nicht selten, man würde ihnen ohnehin nicht glauben, würden versuchen Ihnen eine Teilschuld zu geben.

 

Es wäre an dieser Stelle verfehlt, all dies zu leugnen. Die Wahrheit ist natürlich, dass genau dies im Zweifel - zumindest dem Anschein nach und in den Augen der Opfer - passieren wird. Die Verteidigung ist im Zweifel darauf geschult und erfahren damit, die Aussage des Belastungszeugen auseinanderzupflücken. Niemand behauptet, dass es einfach ist, sich als Opferzeuge vor Gericht und den Behörden zu behaupten. Der Grund dafür ist letzlich einfach:

 

In kaum einem anderen Bereich sind "Aussage gegen Aussage- Konstellationen" häufiger anzutreffen. Es gibt in kaum der Fälle neben dem eigentlichen Opfer weitere Zeugen. Da es sich um einen besonders schwerwiegenden Vorwurf handelt und der Ausgang des Verfahrens maßgeblich von der Aussage des Opfers abhängt, wird hier besonders deutlich hingeschaut, wird besonders tief nachgehakt. 

 

Genau aus disem Grund haben Sie die Möglichkeit, sich einen Rechtsanwalt als Beistand zur Seite zu holen. Jemanden, der führ Ihre Rechte kämpft und der Ihnen während des gesamten Verfahrens beschützend zur Seite steht. Empfehlenswert ist m.E. ein auf dem Gebiet des Strafrechts erfahrener Rechtsanwalt, da dieser am ehesten die Vorgehensweise der Verteidigung einzuschätzen vermag und Sie gezielt darauf vorbereiten kann.

 

Machen Sie sich also deutlich: Sie sind nicht alleine!!! Lassen sie sich nicht abschrecken und halten Sie sich vor Augen, dass der Aufwand einem guten Zweck dient.

 

Bei der Beantwortung der Frage, ob Sie bereit sind für die Erstattung einer Strafanzeige, kann es auch angezeigt sein, sich zuvor psychologische Hilfe zu suchen, um die Vor- und Nachteile einer Anzeigeerstattung für Sie persönlich abzuwägen.

 

Als Rechtsanwältin stehe ich Ihnen ebenfalls gerne zur Seite. Kontaktieren Sie mich und besprechen Sie mit mir das weitere Vorgehen in einem persönlichen Gespräch. 

Rechtsanwältin Schuster vertritt Mandanten im gesamten Ruhrgebiet, insbesondere in den Städten Essen, Bochum, Bottrop, Dortmund, Duisburg, Gelsenkirchen, Gladbeck, Hattingen, Oberhausen,

aber auch darüber hinaus, zB. in den Städten Bonn, Düsseldorf, Köln, Münster u.a.



 

LINA ANNA SCHUSTER

Rechtsanwältin.

Fachanwältin für Strafrecht

Hufelandstraße 1, 45147 Essen

 

Bürozeiten

Mo-Do. 10:00 Uhr bis 13.00 Uhr und

14:00 Uhr bis 17.00 Uhr

Fr. 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr

 

T  0201 / 55 87 43 44

0201 / 55 87 43 45

M 0176 / 64 97 75 02

E info@rain-linaschuster.de

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Lina Anna Schuster Rechtsanwältin und Fachanwältin für Strafrecht